Datenkontrollen bei IQVIA

MARKTFORSCHUNG IST UNSER KERNGESCHÄFT

Wir erheben Daten mit sehr großem personellen und finanziellen
Aufwand und bereiten diese mit statistischen Methoden auf,
bevor wir die Daten an Sie, unsere Kunden, versenden.

 

 

Passend zu Jahresbeginn möchten wir daher noch einmal kurz zusammenfassen, wie wir die hohe Qualität unserer Informationsangebote in Österreich sicherstellen und warum diese Angebote ihr Geld wert sind.

Pharmatrend (Sell-out-Daten)
IQVIA Österreich erhält von seinen über 500 Partnerapotheken über 20 Millionen Datensätze pro Monat. Um trotz dieser großen Datenmenge die hohe Datenqualität für unsere Kunden sicherzustellen, wird eine Vielzahl komplexer Kontrollen durchgeführt.

Lokal aufgesetzte Bonkontrollen ermöglichen es uns wöchentlich, jeden der durchschnittlich 650.000 Bons zu validieren. Anhand transparenter Regeln werden nur solche Buchungen verarbeitet, die der tatsächlichen lokalen Nachfrage des österreichischen Marktes entsprechen. Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf teuren Produkten, die weiteren gesonderten Validierungen unterliegen.

Der Vorteil für Sie als Kunde liegt darin, dass Sondergeschäfte, wie Exporte nicht in die Daten aufgenommen werden und somit Marktanalysen nicht verzerrt werden. Zudem haben unsere IQVIA-Mitarbeiter durch ihre umfangreichen Analysen einen sehr detaillierten Einblick in neue Dynamiken oder allgemeine Marktphänomene. Diese stellen wir Ihnen auch in Form neuer Produkte wie z. B. dem „unbereinigten Pharmatrend“ zur Verfügung.

Bei der Hochrechnung der Daten wird die Datenqualität zudem klarerweise umso höher und die statistische Schwankungsbreite umso geringer, wenn eine deutlich größere Anzahl von Partnerapotheken ihre Daten beisteuert. Besonders drastisch sind die Auswirkungen der Panelgröße bei Arzneimitteln, die nicht immer in allen Apotheken verkauft werden, aber für Sie als unsere Kunden umso wichtiger sind. Solche Spezialprodukte mit geringerer Distribution bedürfen einer möglichst hohen Stichprobe. So ist beispielsweise die Schwankungsbreite bei einem Apotheken-Panel von ca. 250 Apotheken etwa 1,5–2x so groß, wie bei einem 500 Apotheken umfassenden Panel wie dem unseren.

Unsere Statistikabteilung wendet spezielle – besonders ausgefeilte und auf Basis jahrelanger Markterfahrung immer wieder weiterentwickelte – statistische Hochrechnungsverfahren, Analyse- und Vorhersagemethoden an, um Ihnen dann möglichst genaue und verlässliche Marktforschungsdaten zu liefern.

Diese Weiterentwicklungen beruhen auch auf jährlichen, sehr aufwändigen Qualitätsprüfungen, die in enger Zusammenarbeit mit bestimmten ausgewählten Kunden in Österreich vorgenommen werden und bei denen die Präzision der Verfahren immer wieder kontrolliert und entsprechend nachjustiert wird.

RSÖ (Regionaldaten, sell-in)
Mit einer Großhandelsabdeckung von 100 % und bei rund 380 Nanobricks und über 12.000 sogenannten „SKUs“ (unterschiedlichen Handelsformen auf Packungsebene) ist eine detaillierte Vollständigkeitsprüfung der Daten unerlässlich. So werden die Daten aus unterschiedlichen Perspektiven in Augenschein genommen: Pharmazentralnummer pro Großhändler, Pharmazentralnummer pro Nanobrick, Anstiegsraten zu Vorperioden oder Marktanteile pro Nanobrick.

Auch hier analysieren die IQVIA-Mitarbeiter in Österreich die Marktphänomene. Diese Erkenntnisse werden unter anderem auch dazu verwendet, um den Exportalgorithmus des Parallel Trade Services weiter zu verfeinern und den aktuellen Dynamiken in Österreich anzupassen.

DPMÖK (Krankenhausdaten)
Knapp 90% der österreichischen Krankenhauspartner stellen uns ihre Arzneimittelverbrauchsdaten zur Verfügung. Neben Kontrollen zur Datenvollständigkeit und der Identifizierung von Ausreißern stellt der Krankenhausmarkt besondere Herausforderungen dar: Da viele Spitäler nur Einzeldosen melden, müssen für alle SKUs pro Krankenhaus individuelle Divisoren verwendet werden. Dafür wird ein lokal entwickelter Machine-Learning-Algorithmus verwendet, um die bestmögliche Verarbeitung zu gewährleisten.

Lokales Team: Data Science
Sowohl für die Analyse als auch beim Aufsetzen verschiedener Algorithmen hat IQVIA in Österreich seit vielen Jahren ein Team, das sich täglich mit „Big Data“ beschäftigt und von Michael Schroll geleitet wird. Umfassendes Know-how im Bereich Data Science wird so mit lokalem Fachwissen zum österreichischen Pharmamarkt verbunden. Das Ziel ist, möglichst viele Informationen aus den IQVIA-Daten zu gewinnen, um Ihnen bei Ihren Entscheidungen zur Hilfe zu stehen.

 

> Text als PDF zum Download