IQVIA – Innovatoren seit Jahrzehnten

 

Wir haben in den letzten Monaten an dieser Stelle viel über neue Auswertungsmöglichkeiten, neue Tools und viele andere Innovationen in den unterschiedlichsten Bereichen berichtet. Heute wollen wir in Erinnerung rufen, wofür IQVIA noch steht – was uns schon immer ausmacht, was wir schon lange anbieten und die Errungenschaften, die im täglichen Umgang so etabliert sind, dass manche nicht wissen, dass IQVIA sie entwickelt hat.

 

Was wäre CATEGORY MANAGEMENT ohne Categories?

Seit über 20 Jahren bedient sich IQVIA im freiverkäuflichen Markt einer individuellen Produktkategorisierung, die sich nicht an den Inhaltsstoffen, sondern am Einsatzgebiet der OTC-Produkte orientiert. Lange bevor Category Management in aller Munde war, gab es sowohl die freiverkäuflichen Arzneimittel als auch die Nahrungsergänzungsmittel des Warenverzeichnis III in konsumentenorientierten, vergleichbaren Produktgruppen – sowohl als nationalen Bericht als auch in einer standardisierten, globalen Datenbank. Dasselbe gilt selbstverständlich für die Kosmetik und das Randsortiment aus Pflastern, Verbänden, Spezialnahrung usw. Diese Produktkategorisierung schätzen sowohl unsere Kunden als auch unsere Partnerapotheken seit vielen Jahren.

Die logische Erweiterung unserer Servicepalette in diesem Zusammenhang waren daher ein Zusammenschluss mit Jäger Health – einem renommierten Unternehmen im Bereich Apothekenschulung, innovative Ansätze im Apothekenumfeld und Category Management-Beratung.

 

Am Puls der Zeit und am Puls der Verschreibungsgewohnheiten

Aus einer Stichprobe von niedergelassenen Ärzten verschiedenster Fachgruppen erstellen wir quartalsweise den Medical Audit. Wir analysieren den Retail Markt nach ICD-10 Diagnosecodes und den anatomischen Gruppen der EPhMRA (ATC). So können wir Einblicke in Diagnosen, Co-Diagnosen sowie den Fachgruppen- und Indikationssplit liefern. Durch die kontinuierliche Beobachtung eines stabilen Panels unterstützen wir mit diesem Bericht optimal den individuellen und flexibel gestaltbaren Bereich unserer Primärmarktforschung.

Unser europäisches Team ist bestens geschult in den Themen der Pharmakovigilanz und des Datenschutzes (GDPR) und ist vertraut mit verschiedensten konzern-internen Compliance-Regeln.

 

Neue Wege im Krankenhaus – aus alt mach neu

Einer unserer IQVIA Klassiker – der Krankenhausbericht DPMÖK – ist wie die Krankenhauslandschaft selbst einem beständigen Wandel unterworfen, um mit den Änderungen des Marktes Schritt zu halten.

Haben wir erst Anfang 2018 ein verändertes Schätzmodell für Wiener Krankenhäuser und eine verfeinerte Hochrechnung für die Bundesländer eingeführt, so sind wir noch lange nicht zufrieden. Mit Hilfe der neuesten Methoden unseres Data Science Teams arbeiten wir stetig an einer weiteren Präzisierung unseres Berichts. Hier können wir auch auf die Erfahrung der internationalen Kollegen im „machine learning“ und „artificial intelligence“ zurückgreifen und diese zum Nutzen unserer österreichischen Kunden einsetzen.

 

Volle Datenvernetzung

Seit 2015 können wir Ihnen mit OneKeyTM Adressdaten von mehr als 65.000 Health Care Professionals – davon rund 37.000 Ärzt*innen – anbieten. In der Datenbank finden sich zusätzlich auch Informationen über Fachgruppen, Spezialisierungen, Funktionen, Organisationstypen und vieles mehr. Die Adressdaten werden gemäß den Vorgaben des Datenschutzes (GDPR) und der Gewerbeordnung erhoben und gewartet.

Wichtig ist, dass die Adressdaten mit der Geostruktur (Nanobricks) verknüpft sind, damit diese wiederum mit den Umsatz- und Absatzzahlen (RSÖ) kompatibel sind.

 

Alles aus einer Hand

Für die Abbildung des österreichischen Marktes arbeiten wir basierend auf Echtdaten und statistischen Verfahren, die den neuen Gegebenheiten ständig Rechnung tragen. Aufgrund der großen Abdeckung in den unterschiedlichsten Bereichen – unter anderem verfügen wir über das größte Panel im Bereich der österreichischen Sell-Out Daten (37% aller öffentlichen Apotheken übermitteln uns laufen die Verkaufsdaten) – können wir Ihnen alles aus einer Hand anbieten und daher Reports auf Ihre Bedürfnisse anpassen. Die österreichischen Daten fließen auch in unsere globalen Datenbank MIDAS ein, die wir wiederum für länderübergreifende Analysen zur Verfügung stellen.

 

Kontakt:

Mag. Doris Winkler
doris.winkler@iqvia.com